Aktuelles

Intermediate Stop des Christkind bei der Flugsportgruppe

Am 14.12.18 hat die Bundeswehrflugsportgruppe Weihnachten im Sindersdorfer Hof gefeiert.

Klaus Meyer, seit knapp einem Jahr Vorsitzender der Bundeswehrflugsportgruppe hat erstmals durch das Programm geführt. Die Ehrungen wurden in -im fliegerischen Milieu – üblichen ICAO Englisch gehalten. Um Fehler zu vermeiden, wurden die Texte dabei vom Loddar-Madäus-Sprachendienst übersetzt.
Unterstützt wurde er dabei von Laura Hämmerling, designiertes Christkind von Freystadt. Sie hat den Verein mit seinem Besuch und einem sehr schönen Prolog geehrt.
Musikalisch und geistlich umrahmt wurde die Feier vom Vereinspfarrer Christoph Thiele.

Schon ein halbes Jahrzehnt…

Am 16. Dezember 2013 fand der letzte Flug einer Bo105 am damaligen Heeresflugplatz Roth statt. Damit endete eine über 50-jährige Tradition, die Heeresflieger in Roth waren trotz umfassender Neubauten in dreistelliger Millionenhöhe im Zuge der nicht enden wollenden Bundeswehr-Reformen dem Rotstift und politischen Interessen zum Opfer gefallen. Sie auch Flugplatzgeschichte.

 

Roth ist wieder da

Nach ausdauernden Bemühungen auf vielen Ebenen, vor allem aber der Vereinsführung hat Roth nach Jahren wieder einen ICAO-Indicator!
Unter ETSR ist Roth ab März auf den Karten zu finden. Ab sofort hat unser Flugplatz auch wieder eine eigene Frequenz: 123,680.

Fly-Inn der fränkischen Pilotinnen

Am 21.10.18 hat unser Mitglied Eve Grass zu einem spontanen Fly-Inn der fränkischen Pilotinnen geladen. Mit dabei waren Melissa aus Würzburg (Flugzeugmechanikerin), Luna aus Lauf (Mitglied der Lil‘ Ladies), Christine (Jet-Pilotin aus Schwabach) und natürlich Eve.
Alle Ladies sind Mitglied in der Vereinigung deutscher Pilotinnen.

In diesem Zuge an flugbegeisterte Frauen, die sich vernetzen möchten, kann das ganz einfach hier bei Facebook tun.
Ausbildung zur Pilotin ist in Roth möglich!


Herbstzeit – Arbeitszeit

Nach einem grandiosen Sommer naht der Herbst und damit Handarbeit. Zu tun gab es an zwei Baustellen. Am neuen Tower-Container wurde ein Fenster gesetzt. Ewige Baustelle ist unser Flugzeughangar aus den 1960er-Jahren.  Der war vermutlich für eine Lebensdauer von 10 Jahren gebaut, was ständige und umfangreiche Restaurierungs- und Erhaltungsarbeiten notwendig macht. Nach getaner Arbeit endete der Vormittag mit einer spontanen Grillerei.

Militärische Segelflugausbildung in Roth

15Es könnte die Begründung einer neuen Tradition am Flugplatz Roth werden. Zum zweiten Mal wurden Offiziersanwärter der Luftwaffe mit den Grundzügen der Fliegerei vertraut gemacht. Nichts eignet sich als Grundlage besser, als der antriebslose Flug. Es wurden an manchen Tagen dreistellige Startzahlen erreicht, der glühende Sommer trug das seine bei.
Bewährt haben sich sicher auch die straff durchgeplanten Arbeitsabläufe, genannt Drill.
Wie man so hört, macht dieser Drill aber auch großen Spaß.

Ferienprogramm bei der Bundeswehrflugsportgruppe

Die Bundeswehrflugsportgruppe hat auch dieses Jahr am Kinderferienprogramm teilgenommen, das Angebot wurde von neun Kindern gerne angenommen. Verpflegt wurden die Gäste in den Vereinsräumen.

Höhepunkt war sicherlich ein Rundflug für jedes Kind im Motor- oder Segelflieger. Die jungen Gäste waren begeistert! Wer weiß, ob nicht in ein paar Jahren der ein oder andere Fluggast das Erlebnis mit eigenem Flugschein vertiefen möchte.

Bilder können aus Datenschutzgründen leider nicht veröffentlicht werden.

Gründungsurkunde aufgetaucht

Vor knapp 31 Jahren ist die Flugsportgruppe Otto-Lilienthal e.V. gegründet worden. Aus der Taufe gehoben haben den Verein Hubschrauberpilot Oberleutnant Hubert Gesang (aktive Mitglied) und Oberstleutnant Ulrich, damaliger Kommandeur der Luftfahrzeugtechnischen Abteilung des damaligen Panzerabwehrhubschrauberregiments 26.

Der Beweis:

Arbeitseinsatz

Die Sanierung des Vereinshangars konnte am 09.06. wieder ein Stück vorangebracht werden. Die Wetterseite hatte im Laufe der Jahre starkt gelitten, nun wurde nach improvisierter, aber fachkundiger Verschalung ein entstandener Schaden mit Beton verfüllt.

Zusätzlich wurden die Wand mit massiven Balken gegen kommende Stürme der Zeit armiert. Parallel wurde der Hallenboden mit einem fahrbaren Kärcher (so was gibt’s tatsächlich!) einer umfassenden Reinigung unterzogen, woran der Chef erheblichen Spaß hatte.  

Typisch am Bau: Manager, Bauleiter, Controller und ein Arbeiter