Johanna schult

Johanna, Mitglied der Bundeswehrflugsportgruppe seit Anfang des Jahres ist in den anspruchsvollsten Teil ihrer Ausbildung angekommen, den Landungen. Und das sieht doch schon ganz gut aus!

Belmbrach on air

Dorffest in Belmbrach? Was hat das mit der Flugsportgruppe zu tun? Eigentlich nichts, gäbe es nicht den umtriebigen Theo Lugbauer, der seit einigen Jahren die Bürger seines Heimatdorfes zum gemeinsamen Essen & Trinken auf unseren Flugplatz lockt. Aber – was heißt lockt. Die Belmbracher kommen gerne und eine überraschend große Zahl hat die Gelegenheit für einen kleinen Rundflug genutzt. Drei Maschinen waren bei bestem Wetter im Einsatz und haben den Mittelfranken ihr Heimatdorf von oben gezeigt.
So eine Dorfgemeinschaft gibt’s wohl auch in Bayern selten!

Ab geht’s in die Saison

Klaus hat zum Arbeitseinsatz gerufen und sie kamen. Das im Verein beliebte Möbelrücken, Ordnung schaffen im Werkstattraum und natürlich Flieger polieren, es war ein buntes Allerlei. Und – viele Hände, schnelles Ende – es war alles bald erledigt. Danach gab’s schon traditionell Bratwurst â la von Born. Die Saison kann durchstarten, die Vereinsmitglieder haben bereits 110h in der Luft verbracht.

Ausbildungsbeginn

Das schöne Wetter der letzten Tage war der Startschuss für den Ausbildungsbeginn von Johanna und Elke. Parallel dazu arbeiten beide am theoretischen Wissen. Viel Erfolg und das immer nötige quäntchen Glück!

Winter-Fliegen-Freude

Dank der hervorragenden Infrastruktur ruht der Flugbetrieb bei der Bundeswehrflugsportgruppe nie. Bei Hochdruck ohne Inversion hat der Winter hat ja auch was zu bieten. Ruhige Luft, Sichtweiten über den Horizont und gezuckerte Landschaften. Fast 17 Stunden verzeichnet das Hauptflugbuch seit Jahresbeginn.

Bild:Karl Gerstner

Intermediate Stop des Christkind bei der Flugsportgruppe

Am 14.12.18 hat die Bundeswehrflugsportgruppe Weihnachten im Sindersdorfer Hof gefeiert.

Klaus Meyer, seit knapp einem Jahr Vorsitzender der Bundeswehrflugsportgruppe hat erstmals durch das Programm geführt. Die Ehrungen wurden in -im fliegerischen Milieu – üblichen ICAO Englisch gehalten. Um Fehler zu vermeiden, wurden die Texte dabei vom Loddar-Madäus-Sprachendienst übersetzt.
Unterstützt wurde er dabei von Laura Hämmerling, designiertes Christkind von Freystadt. Sie hat den Verein mit seinem Besuch und einem sehr schönen Prolog geehrt.
Musikalisch und geistlich umrahmt wurde die Feier vom Vereinspfarrer Christoph Thiele.

Schon ein halbes Jahrzehnt…

Am 16. Dezember 2013 fand der letzte Flug einer Bo105 am damaligen Heeresflugplatz Roth statt. Damit endete eine über 50-jährige Tradition, die Heeresflieger in Roth waren trotz umfassender Neubauten in dreistelliger Millionenhöhe im Zuge der nicht enden wollenden Bundeswehr-Reformen dem Rotstift und politischen Interessen zum Opfer gefallen. Sie auch Flugplatzgeschichte.

 

Roth ist wieder da

Nach ausdauernden Bemühungen auf vielen Ebenen, vor allem aber der Vereinsführung hat Roth nach Jahren wieder einen ICAO-Indicator!
Unter ETSR ist Roth ab März auf den Karten zu finden. Ab sofort hat unser Flugplatz auch wieder eine eigene Frequenz: 123,680.